Basenbad mit mineralischem Badesalz

Schon vor der Geburt meiner Tochter hatte ich mir, statt der üblichen Badezusatzmittel, mineralisches Badesalz für ein sog. Basenbad ins Badewasser gemischt.  Dadurch habe ich meines Eindruckes nach eine wesentlich tiefere Reinigung sowie geistliche Genesung meines Körpers erfahren. Ich wollte also sehen wie und ob es auch mit unserer Kleinen funktioniert.

Basenbad oder Bad mit mineralischem Badesalz – Begriffsklärung

Es gibt einen großen Unterschied zwischen einem echten Basenbad (Anwendungsdauer über 1 Stunde) und den mineralischen Badesalzen aus der Drogerie oder Apotheke. Da der Begriff Basenbad rechtlich jedoch nicht geschützt ist, beziehe ich mich im folgenden Beitrag auf Bäder mit mineralischem Badesalz.

Basenbad mit Baby

Nach der Geburt unserer Tochter gingen wir beide abwechselnd mit ihr zusammen in die Badewanne. Für uns hat es sich einfach besser angefühlt zusammen mit unserer Tochter baden zu gehen, statt sie einfach allein in einer kleinen Plastikwanne zu baden (Für meine Gedanken zu dem Thema „Baden mit den Eltern“ bitte HIER klicken).

Das gemeinsame Baden ist für ein Basenbad natürlich von Vorteil. Die Eltern können besser Acht geben, dass die Kleinen nicht zu viel Wasser verschlucken.

Die Anwendungsdauer (also die Badedauer) sollte nicht länger sein, als es vom jeweiligen Hersteller empfohlen wird. Wir haben uns da an die meistens angegeben 10 Minuten gehalten. Bei angenehmen 37°C am Beginn des Badevorganges.

Vorteile eines Basenbades für die Babyhaut

Der meiner Meinung nach größte Vorteil eines Basenbades für und mit Baby oder auch größeren Kindern ist die saubere Reinigung und die aus meiner Erfahrung erhebliche Verbesserung des Hautbildes.

Durch den basischen pH Wert des Wassers wird sämtlicher Dreck sowie Fett von der Haut entfernt. Die Haut wiederum wird hierdurch nach dem Bad ermutigt, sich selbst neu zu fetten.

Unsere Tochter hat gern auch mal die Muttermilch wieder hochgebracht. Das Gemisch aus Muttermilch und Magensaft floss so des öfteren in den Hautritzen am Hals herunter und hinterließ dort, trotz regelmäßigem abwischen mit einem Tuch, trockene Reste auf der Haut. Zur Folge hatte unsere Tochter manchmal eine leicht gereizte Haut davon getragen.

Keinen halben Tag nach einem Basenbad waren sämtliche gereizte Hautstellen wunderschön Hautfarben und Butterweich. Das Gleiche gilt ebenso für das Hinterteil und natürlich für andere Stellen am Körper.

Für mich daher eine absolute Geheimwaffe in Sachen Hautpflege für Baby- und Kinderhaut.

Bezugsquellen

Die von mir als Basenbad bezeichneten mineralischen Badesalze gibt es in den üblichen Drogeriemärkten (meist von der Hausmarke) oder in der Apotheke von der Premiummarke. Preislich gibt es wesentliche Unterschiede. In der Apotheke bezahlt man ungefähr 20€ für 750g mineralisches Badesalz. In der Drogerie jedoch nur um die 7-9€.

Ich habe beide Varianten getestet und für das schnelle sowie reinigende Bad, gibt es für mich keine merklichen Unterschiede. Sollten die Eltern sich jedoch mal eine echte Auszeit gönnen und ein richtiges Basenbad mit einer Badezeit von mehr als 1 Stunde machen wollen, würde ich zum Premium-Badesalz greifen.

Nachtrag

Dieser Artikel wird von Zeit zu Zeit aktualisiert, sollten mir noch weitere erwähnenswerte Inhalte einfallen oder ich neue Erfahrungen sammeln, welche ich mit euch teilen will.